Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
HTML-Volltext
Birkhäuser M, Thaler C  
Editorial

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2022; 19 (1): 7

Volltext (PDF)    Volltext (HTML)   





Editorial

M. Birkhäuser, C. Thaler

Diese Ausgabe präsentiert den zweiten Teil des Doppelheftes zum Thema „Menopause“, der wiederum von Mitgliedern des „Zürcher Kreises“ ­zusammengestellt wurde. Der Zürcher Kreis besteht aus 11 universitären Vertretern der Gynäkologischen Endokrinologie und Reproduktions­medizin aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (zu Details siehe auch http://www.zuercher-kreis-hormone.eu/).

Der zweite Teil beginnt mit einem Update zur Frakturprävention nach der Menopause, der neben der Behandlung des klimakterischen Syndroms zweiten gesicherten Indikation zur Menopausalen Hormontherapie (MHT). Obwohl Gynäkologen viele Frauen vor allem bei Eintritt in das Klimakerium sehen, sind sie sich nicht immer bewusst, dass sie als Gatekeeper den Hinweisen auf einen akzelerierten Knochenverlust nachgehen und die notwendigen nicht-hormonellen und hormonellen Maßnahmen einleiten sollten.

Auch jenseits der fertilen Phase können Unterbauchbeschwerden durchaus Hinweis auf ein Endometrioserezidiv sein. Wie die Diagnose zu stellen ist, welche therapeutischen Möglichkeiten sich hier für die postmenopausale Frau eignen, und wie die Diagnose „Endometriose“ mit der Behandlung eines klimakterischen Syndroms vereinbar ist, zeigt der nächste Beitrag.

Mit speziellen Risikoaspekten einer MHT befassen sich die drei folgenden Artikel. Dazu gehören der optimale individuelle Einsatz der Gestagenkomponente unter Berücksichtigung des spezifischen Profils jedes Gestagens, und die Frage, bei welcher Patientin der Nutzen einer MHT auch noch im höheren Alter über die Risiken überwiegt. Der Risikosenkung dient auch das Wissen, welche Bedeutung internistischen Vorerkrankungen für die individuelle Risiko-Nutzen-Abwägung bei der Indikationsstellung einer MHT zukommt.

Auch für diesen zweiten Teil der Doppelausgabe wünschen wir Ihnen viel Interesse, Elan und Freude bei der Lektüre.

Prof. em. Dr. med. Martin Birkhäuser, Basel und Prof. Dr. med. Christian J. Thaler, München

Korrespondenzadresse:

Univ.-Prof. Dr. med. Christian J. Thaler

Leiter des Hormon- und Kinderwunschzentrums

Vorstandsmitglied des DVR

LMU Klinikum

Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und ­Geburtshilfe

Hormon- & Kinderwunschzentrum der LMU

Campus Großhadern

D-81377 München, Marchioninistraße

E-Mail: Thaler@med.lmu.de


 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung