Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
 
Summary
Baumann-Durchschein F, Schlager H
Bauchvenenthrombosen // Abdominal vein thromboses

Zeitschrift für Gefäßmedizin 2021; 18 (3): 5-11

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Pfortaderthrombose Abb. 2: Pfortaderthrombose

Keywords: Budd-Chiari-SyndromMesenterialvenenthrombosePfortaderthromboseZirrhose

Abdominal vein thromboses, although rare, often result in the presentation of acute critically ill patients who require rapid initiation of therapy. If undiagnosed, they often lead to complications such as liver cirrhosis, portal hypertension or intestinal ischemia. In addition to diagnosis, the search for causes should not be forgotten in everyday clinical practice. In addition to thrombophilias, myeloproliferative disorders are very frequent triggers of abdominal vein thrombosis. An exception to this is portal vein thrombosis in patients with liver cirrhosis. Here, changes in the Virchow triad occur as part of the underlying disease, which favors the development of thrombosis.
The decision to initiate anticoagulant therapy depends, among other factors, on the type of abdominal vein thrombosis, the timing of the thrombosis (acute or chronic), the spread of the thrombus (involvement of the splanchnic stromal veins), and evidence of liver cirrhosis.
Kurzfassung: Bauchvenenthrombosen sind zwar selten, führen aber häufig zur Präsentation von schwer kranken Patienten, die eine rasche Therapieeinleitung benötigen. Nicht diagnostiziert führen Bauchvenenthrombosen häufig zu Komplikationen wie Leberzirrhose, portaler Hypertonie oder intestinaler Ischämie. Neben Diagnosestellung sollte im klinischen Alltag nicht auf die Suche nach auslösenden Faktoren vergessen werden. Neben Thrombophilien sind myeloproliferative Erkrankungen sehr häufig die Ursache einer Bauchvenenthrombose. Ausnahme hiervon ist die Pfortaderthrombose im Rahmen einer Leberzirrhose. Hier kommt es durch die Lebererkrankung zu Veränderungen der Virchow-Trias, die eine Entstehung der Thrombose begünstigt.
Die Entscheidung zur Einleitung einer antikoagulatorischen Therapie hängt unter anderem von der Art der Bauchvenenthrombose ab, vom Zeitpunkt der Thrombose (akut oder chronisch), von der Ausbreitung des Thrombus (Mitbeteiligung der Venen des splanchnischen Stromgebietes) und dem Nachweis einer Leberzirrhose.
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg