Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Citronellöl
Citronellöl

Vollbildansicht

Wirkungen:
beruhigend

Indikationen:
Dyspeptische Beschwerden, Verdauungsstörungen
Nervöse Befindlichkeitsstörungen

Inhaltsstoffe:
Ätherisches Öl

Lateinische Bezeichnung(en):
Cymbopogon winterianus Jowitt

Stammpflanze:
Cymbopogon winterianus Jowitt (Poaceae)
Zitronengras

Zusammensetzung:
Zu den Hauptbestandteilen des Öls zählen: Citronellal (32-45 %), Geraniol (12-25 %), Citronellol (11-15 %), Geranylacetat (3-8 %), Citronellylacetat (1-4 %), beta-Elemen (ca. 5 %), Myrcen (ca. 4 %), Limonen (4 %).
Anm.: Citronellöl vom Ceylon-Typ (Stammpflanze Cymbopogon nardus) weist einen Citronellalgehalt von höchstens 6 % auf, diesem Öl fehlt die frische und süße Geruchsnote.

Gewinnung:
Wasserdampfdestillation der oberirdischen Teile.

Offizinell:
Aetheroleum Citronellae (Synonym: Oleum Melissae indicum, Indisches Melissenöl, Citronellöl vom Java-Typ): Gehalt an acetylierbaren Substanzen (berechnet als Geraniol) 80-96 %, Gehalt an Aldehyden (berechnet als Citronellal) 30-40 %.
Spiritus aromaticus compositus (Karmelitergeist, Melissengeist): Citronellöl, Nelkenöl, Muskatöl und Zimtöl in verdünntem Ethanol.

Citronellöl weist eine ähnliche Zusammensetzung wie das echte Melissenöl auf und darf daher anstelle von Aetheroleum Melissae abgegeben werden.

Therapeutisch relevante Wirkungen:
Wirkungen auf das Zentralnervensystem: In einer Motilitätsprüfung an Mäusen senkte Citronellöl die Spontanaktivität 15-90 Minuten nach p.o. Applikation auf die Hälfte der Kontrollgruppe, allerdings erst in hoher Dosis, was die Versuchsergebnisse schwer interpretierbar macht.
In einer placebokontrollierten Doppelblindstudie wurde die Wirkung von Citronellölbädern untersucht. Die Testpersonen zeigten eine signifikante und dosisabhängige Zunahme der Desaktivität, außerdem verbesserte sich die Schlafqualität, und der Muskelruhetonus erwies sich als stärker relaxiert im Vergleich zum Placebobad. Citronellöl scheint den Blutdruckabfall während des Bades dosisabhängig - bei gleichzeitig leicht höherer Herzfrequenz - zu verringern.

Unerwünschte Wirkungen:
Die beschriebenen Fälle von Kontaktdermatitis traten nicht nach Anwendung von Citronellöl als Badezusatz, sondern nach Einreibungen mit unverdünntem Öl auf.

Indikationen:
Wissenschaftlich belegt:
Innere Unruhe bei nervösen Befindlichkeitsstörungen, Beschwerden im Magen-Darm-Bereich.

Empfohlene Dosierung:
Äußerlich: Anwendung als Dreiviertelbad mit mindestens 0,04 g Citronellöl/Liter Badewasser; Badedauer 10-20 Minuten.
Innerlich: keine Angaben.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung