Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Salbeiblatt
Salbeiblatt

Vollbildansicht

Wirkungen:
adstringierend
Anregung der Speichel- und Magensaftsekretion, verdauungsfördernd
schweißhemmend

Indikationen:
Dyspeptische Beschwerden, Verdauungsstörungen
Entzündungen im Mund u. Rachen
Hyperhidrosis

Inhaltsstoffe:
Gerbstoffe
Phenol-carbonsäuren
Ätherisches Öl

Lateinische Bezeichnung(en):
Salvia officinalis L.

Stammpflanze:
Salvia officinalis L. (Lamiaceae)

Inhaltsstoffe:
Ätherisches Öl: 1-2,5 %, Hauptsubstanzen alpha-Thujon und Kampfer. Die Summe der Anteile an alpha-Thujon, beta-Thujon und Kampfer liegt bei S. officinalis (Dalmatinischer Salbei) deutlich über 50 %, während beim Griechischen Salbei (Salvia fruticosa Miller, Folium Salviae trilobae), der in Österreich nicht offizinell ist, 1,8-Cineol mehr als die Hälfte des ätherischen Öls ausmacht.
Gerbstoffe: 3-7 %, darunter Rosmarinsäure ("Lamiaceengerbstoff").
Bitterstoffe: Diterpene, z. B. Carnosol (= Picrosalvin).
Weitere Inhaltsstoffe: Flavonoide (1-3 %, Luteolin u. a.), Triterpene.

Verwendeter Pflanzenteil:
Laubblätter (Salviae officinalis folium).

Offizinell:
Salviae officinalis folium: Ganzdroge mind. 1,50 % ätherisches Öl, Schnittdroge mind. 1,0 % ätherisches Öl.
Tinctura Salviae: Prüfung auf hinreichenden Gerbstoffgehalt.

Therapeutisch relevante Wirkungen:
Adstringierende Wirkung: mit dem Gerbstoffgehalt zu erklären. Gerbstoffe reagieren mit den Proteinen entzündeter Schleimhäute und schützen sie vor toxischen Substanzen, die Heilung der Entzündung wird beschleunigt.
Antihydrotische Wirkung: Salbeiinfus hemmt die dermale Wasserausscheidung bei gesunden Testpersonen bis zu 52 %. Die Wirkung setzt zwischen dem ersten und vierten Behandlungstag ein und läßt nach neun Tagen wieder nach. Auch eine durch Pilocarpin induzierte Schweißbildung wird rasch antagonisiert.

Weitere Wirkungen:
Antimikrobielle Wirkung: Sowohl das ätherische Öl als auch Heißwasser- und Ethanolextrakte zeigen eine deutliche antibakterielle Wirkung gegen eine Vielzahl von Keimen.
Antivirale Wirkung: Salbeiinfus ist in vitro gegen verschiedene Viren wirksam.

Unerwünschte Wirkungen:
Bei Verwendung von Salbeiextrakten bestehen trotz des relativ hohen Anteils von Thujon im ätherischen Öl keine toxikologischen Bedenken. Während der Schwangerschaft soll das reine Öl nicht eingenommen werden.

Indikationen:
Wissenschaftlich belegt:
Äußerlich: Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut.
Innerlich: dyspeptische Beschwerden, übermäßige Schweißsekretion.

Empfohlene Dosierung:
Zum Gurgeln und Spülen:
2,5 g Droge als Infus, 2-3 Tropfen ätherisches Öl auf 100 ml Wasser oder 5 g Tinktur in 100 ml Wasser.
Pinselung: mit unverdünntem alkoholischen Auszug.
Innerliche Anwendung:
Tagesdosis: 4-6 g Droge, 0,1-0,3 g ätherisches Öl (= 5-15 Tropfen), 2,5-7,5 g Tinktur, 1,5-3 g Fluidextrakt.
Berechnungsgrundlage: zum Gurgeln mittlere Tagesdosis 7,5 g Droge (entspricht 112,5 mg ätherischem Öl).

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung