Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Tannin
Tannin

Vollbildansicht

Wirkungen:
adstringierend

Indikationen:
Durchfallerkrankungen
Entzündungen im Mund u. Rachen
Hauterkrankungen

Inhaltsstoffe:
Gerbstoffe

Lateinische Bezeichnung(en):
-

Zusammensetzung:
Gemisch von Estern von Glukose mit Gallussäure, Galloylgallussäure und Trigallussäure. Es können bis zu fünf Galloylreste mit einem Glukosemolekül verestert vorliegen.

Gewinnung:
Durch Extraktion aus pflanzlichen Gallen (vorwiegend von türkischen, chinesischen und japanischen Eichen-Arten).

Offizinell:
Tanninum
Tanninum albuminatum

Therapeutisch relevante Wirkungen:
Adstringierende Wirkung: Tannin präzipitiert Proteine, die oberen Zellschichten von Schleimhäuten werden abgedichtet. Bei richtiger Dosierung bleiben diese Effekte auf die luminale Zellmembran der Darmepithelzellen beschränkt, wodurch antiinflammatorische, antiresorptive und antidiarrhoische Wirkungen erzielt werden.

Unerwünschte Wirkungen:
Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen.

Indikationen:
Wissenschaftlich belegt:
Als Antidiarrhoikum, bei Entzündungen der Haut und Schleimhäute.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung