Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Fratzl-Zelman N et al.  
Das Knochenmaterial: Ein Nano-Komposit aus Mineral und Kollagen

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2011; 18 (3): 110-117

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   


Abbildung
 
Spongiöser Knochen
Abbildung 1: Schematische Darstellung der verschiedenen hierarchischen Ebenen im spongiösen Knochen (humaner Wirbelknochen).


Keywords: MineralstoffwechselSchemaSpongiöser Knochen
 
 
Beckenkammbiopsie
Abbildung 2a-b: (a) Rückstreuelektronenmikroskopisches Bild eines Trabekel in einer Beckenkammbiopsie: Die unterschiedlichen Graustufen entsprechen im Wesentlichen den unterschiedlichen in der Probe vorkommenden Kalziumkonzentrationen; Stern schwarz: hohe Mineralisation/altes Knochenmaterial, Stern weiß: niedrige Mineralisation/junges Knochenmaterial. (b) Charakteristische Mineraldichte-Verteilung (Bone Mineralization Density Distribution, BMDD): Die punktierte Kurve mit der grauen Fläche zeigen den Normbereich bei gesunden erwachsenen Menschen [11]. Verschiedene Skeletterkrankungen und Therapien führen zur Verschiebung der BMDD Kurve (nach links in den nieder mineralisierten Bereich oder nach rechts in den höher mineralisierten Bereich): A = Osteomalazie, B = idiopathische Osteoporose, C = postmenopausale Osteoporose, D = postmenopausale Osteoporose, mit Bisphosphonat behandelt, E = Osteogenesis imperfecta, F = postmenopausale Osteoporose, mit Natriumfluorid behandelt.


Keywords: BeckenkammMineralstoffwechselSchema
 
 
Lamellenstruktur
Abbildung 3: Gestörte Lamellarstruktur in den Trabekeln von einem Patienten mit Pyknodysostose. Die völlig chaotische Kollagenfaserausrichtung (Pfeile) ist im Lichtmikroskop im polarisierten Licht gut erkennbar.


Keywords: LamelleMineralstoffwechselTrabekel
 
 
Kollagen
Abbildung 4: (a) Die Kollagenmoleküle bestehen aus dreisträngigen spiralförmig umeinander gewundenen Eiweißketten. Durch Querverbindungen werden die Kollagenmoleküle vernetzt. (b) Art, Anzahl und die Verteilung der Quervernetzung in können spektroskopisch bestimmt werden [75]


Keywords: DiagrammKollagenMineralstoffwechsel
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung