Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Finsterer J  
Klinische Anwendungen der Einzelfaser-Elektromyographie

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2002; 3 (3): 12-20

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   


Abbildung
 
Einzelfaserelektromyographie
Abbildung 1: Einzelfaserpotentialpaar (MKD 38 ms, Ratio MKD/MSD 1,12) aus dem rechten M. extensor digitorum communis eines gesunden Probanden


Keywords: EinzelfaserelektromyographieEinzelfaserpotentialMusculus extensor digitorum communisNeurologie
 
 
Einzelfaserelektromyographie
Abbildung 2: Das Entladungsintervall (EI) entspricht der Latenz zwischen zwei konsekutiven Potentialpaaren und das Interpotentialintervall (IPI) der Latenz zwischen Triggerpotential und Referenzpotential. Der Range aller Interpotentialdifferenzen wird als Jitter bezeichnet.


Keywords: EinzelfaserelektromyographieEntladungsintervallInterpotentialintervallJitterNeurologie
 
 
Einzelfaserelektromyographie
Abbildung 3: Der Jitter kann als mittlere konsekutive Differenz (MKD) oder als mittlere sortierte Differenz (MSD) berechnet werden


Keywords: BerechnungEinzelfaserelektromyographieJitterNeurologie
 
 
Einzelfaserelektromyographie - Myasthenia gravis
Abbildung 4: Verbreiterter Jitter (MKD 116 Mikrosekunden, Ratio MKD/MSD 0,92) bei Ableitung aus dem rechten M. extensor digitorum communis eines Patienten mit Myasthenia gravis


Keywords: EinzelfaserelektromyographieJitterMusculus extensor digitorum communisMyasthenia gravisNeurologie
 
 
Einzelfaserelektromyographie - ALS
Abbildung 5: Verbreiterter Jitter (MKD 141 Mikrosekunden, Ratio MKD/MSD 1,24) in einem Quadruplet (erhöhte Faserdichte) aus dem M. extensor digitorum communis eines Patienten mit ALS


Keywords: ALSamyotrophe LateralskleroseEinzelfaserelektromyographieJitterMusculus extensor digitorum communisNeurologie
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung