Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Mattle V, Wildt L  
DFP: Ätiologie, Diagnostik und Therapie der Ovarialinsuffizienz - ein Update. Teil 1: Hyperandrogenämische und hypothalamische Ovarialinsuffizienz

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2008; 5 (6): 335-341

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   
DFP/CME-Akademie der Ärzte


Abbildung
 
Hyperandrogenämische Ovarialinsuffizienz
Abbildung 1: Modell zur Pathogenese der hyperandrogenämischen Ovarialinsuffizienz.


Keywords: EndokrinologieHyperandrogenämische OvarialinsuffizienzReproduktionsmedizinSchema
 
 
Polyzystisches Ovar
Abbildung 2: Polyzystisches Ovar


Keywords: EndokrinologiePolyzystisches OvarReproduktionsmedizinUltraschall
 
 
Hyperandrogenämische Ovarialinsuffizienz
Abbildung 3: Schema der konventionellen Therapie der hyperandrogenämischen Ovarialinsuffizienz


Keywords: EndokrinologieHyperandrogenämische OvarialinsuffizienzReproduktionsmedizinSchemaTherapie
 
 
Hypothalamische Ovarialinsuffizienz
Abbildung 4: Der Schweregrad einer hypothalamischen Ovarialinsuffizienz wird mittels Gestagen- Clomiphen- und GnRH-Test bestimmt.


Keywords: EndokrinologieHypothalamische OvarialinsuffizienzReproduktionsmedizinSchema
 
 
Hypothalamische Amenorrhö
Abbildung 5: Ausfall des GnRH-Tests während der Präpubertät (I), der Pubertät (II) und beim Vorhandensein eines nahezu (III) oder völlig (IV) adulten Sekretionsmuster von LH und FSH. Die Reaktionen im GnRH-Test entsprechen den Graden 3c, 3b und 3a bei hypothalamischer Amenorrhö. Mod. nach [16].


Keywords: DiagrammEndokrinologieHypothalamische AmenorrhöReproduktionsmedizin
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung