Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Göbl CS et al.  
Geschlechtsspezifische Aspekte bei Prä-Diabetes und Diabetes mellitus Typ 2

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2009; 2 (4): 16-20

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   


Abbildung
 
Hormonhaushalt - Glukosehaushalt
Abbildung 1: Modell zum pathophysiologischen Zusammenhang zwischen Störungen des Hormon- und Glukosehaushalts am Beispiel des polyzystischen Ovarsyndroms (PCOS). Mod. und erweitert nach [37]. Hyperinsulinämie als Folge von Insulinresistenz führt über direkte oder indirekte Wirkung an Hypophyse (Veränderung der Gonadotropine) und Leber (Hemmung von Sex Hormone-Binding Globuline) zur Stimulierung der ovariellen Androgenproduktion. Diese führen gemeinsam mit einer durch Insulin supprimierten Sekretion von FSH (Follikelstimulierendes Hormon) zu einer Hemmung des Follikelwachstums. Die hyperglykämische Stoffwechsellage hält sich über eine vom Fettgewebe vermittelte Sekretion von Zytokinen, PAI-1 (Plasminogen Aktivator Inhibitor-1) und FFA (freie Fettsäuren) oder Änderungen der Adipokinspiegel aufrecht. Daneben kommt es durch die Änderung im Geschlechtshormonprofil zu einem Verlust der protektiven Wirkung von Estrogenen auf das kardiovaskuläre System mit Hypertonie und Atherosklerose.


Keywords: EndokrinologieGlukosehaushaltHormonhaushaltSchemaStoffwechsel
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung