Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Knur R  
Karotisstentangioplastie mit Filterprotektion bei Patienten mit hohem Operationsrisiko: ein Erfahrungsbericht

Zeitschrift für Gefäßmedizin 2009; 6 (4): 6-12

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   


Abbildung
 
Stentangioplastie
Abbildung 1: Stentangioplastie mit distaler Filterprotektion: (a) schematische Darstellung der distalen Filterprotektion, (b) das distale Filtersystem FilterWire EZ™ mit Polyurethanmembran (Porengröße 110 µm), (c) der selbstexpandierende Carotid Wallstent™, dessen Streben miteinander verbunden sind (Closed Cell Stentdesign). © R. Knur


Keywords: AngioplastieGefäßmedizinStent
 
 
Stentangioplastie
Abbildung 2: Stentangioplastie bei einer 82-jährigen Patientin mit transitorischischämischer Attacke und hochgradiger Stenose der A. carotis interna rechts: (a) angiographische Darstellung einer 90%igen abgangsnahen Stenose der A. carotis interna rechts, (b) Platzierung des Filtersystems distal der Stenose, (c) Vordilatation mit einem 3 mm Ballon, (d) Stent in situ, (e) angiographische Darstellung einer ca. 50%igen Restenose, (f) Nachdilatation mit einem 5 × 20 mm Ballon, (g) Bergung des Filtersystems, (h) angiographische Darstellung des Endergebnisses. © R.Knur


Keywords: AngioplastieGefäßmedizinStent
 
 
Stentangioplastie
Abbildung 3: Komplikationsraten bei Stentangioplastien ohne und mit zerebraler Protektion. Die verschiedenen Registerdaten zeigen niedrigere Mortalitäts- und Schlaganfallraten innerhalb von 30 Tagen bei Verwendung von zerebralen Protektionssystemen [6, 20–23]. © R. Knur


Keywords: AngioplastieGefäßmedizinStent
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung