Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Rohr UD, Metka M, Nadjafi C, Clementi W
Wirkungen von Isoflavonen beim Menschen - Überblick und Diskussion
Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2008; 2 (3) (Ausgabe für Österreich): 23-31
Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2008; 2 (3) (Ausgabe für Schweiz): 22-31

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: Estrogenrezeptor Abb. 2: Alter - Estradiol - Testosteron Aktuelles Bild - Abb. 3: Estrogenrezeptor Abb. 4: Alter - Knochenaufbau Abb. 5: ER-beta-Agonist Abb. 6: Alter - Organe
Abbildung 3: Estrogenrezeptor
Schematische Darstellung des Estrogenrezeptors beta (ER-beta) und ER-alpha. Estradiol hat gleich starke Affinität zu ER-beta und ER-alpha. Genistein ist am ER-β ein Agonist und am ER-alpha ein Antagonist [8–10]. Krebsgene, wie das Muc-Proliferations-Onkogen, das die Telomerase unterdrückt, das Apoptosegen, BCL-2- und auch Her2-Gen, werden gesteuert.
 
Estrogenrezeptor
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 3: Estrogenrezeptor
Schematische Darstellung des Estrogenrezeptors beta (ER-beta) und ER-alpha. Estradiol hat gleich starke Affinität zu ER-beta und ER-alpha. Genistein ist am ER-β ein Agonist und am ER-alpha ein Antagonist [8–10]. Krebsgene, wie das Muc-Proliferations-Onkogen, das die Telomerase unterdrückt, das Apoptosegen, BCL-2- und auch Her2-Gen, werden gesteuert.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung