Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Gakis G, Stenzl A
Malignome der Prostata bei Patienten mit invasivem Harnblasenkarzinom: Onkologische Auswirkungen auf mögliche apexerhaltende Zystektomieverfahren
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2010; 17 (4) (Ausgabe für Österreich): 12-15
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2010; 17 (4) (Ausgabe für Schweiz): 14-17

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1: PSA-Wert
Abbildung 1: PSA-Wert
Graphische Darstellung der präoperativ ermittelten PSA-Werte der 26 Patienten mit inzidentellem Prostatakarzinom bei intra- vs. extraapikaler Lage und signifikantem vs. insignifikantem Prostatakarzinom (angegeben als Mittelwerte ± S.E.M., PSA-Follow-up: 14,3 Monate; 3–32). PCA = Prostatakarzinom, PSA = Prostataspezifisches Antigen.
 
PSA-Wert
Abbildung 1: PSA-Wert
Graphische Darstellung der präoperativ ermittelten PSA-Werte der 26 Patienten mit inzidentellem Prostatakarzinom bei intra- vs. extraapikaler Lage und signifikantem vs. insignifikantem Prostatakarzinom (angegeben als Mittelwerte ± S.E.M., PSA-Follow-up: 14,3 Monate; 3–32). PCA = Prostatakarzinom, PSA = Prostataspezifisches Antigen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung