Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Weniger M, Reisch N, Kuhnle-Krahl U
Das adrenogenitale Syndrom aufgrund eines 21-Hydroxylasemangels bei Männern
Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2012; 5 (2): 16-20

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1: Steroidbiosynthese Abb. 2: Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenachse
Abbildung 1: Steroidbiosynthese
Schema der Steroidbiosynthese in der Nebennierenrinde. Beim klassischen adrenogenitalen Syndrom aufgrund eines 21-Hydroxylasemangels kommt es durch den enzymatischen Block an der Stelle der 21-Hydroxylase zu einer verminderten Synthese von Gluko- und Mineralokortikoiden sowie zu einem adrenalen Androgenexzess
 
Steroidbiosynthese
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1: Steroidbiosynthese
Schema der Steroidbiosynthese in der Nebennierenrinde. Beim klassischen adrenogenitalen Syndrom aufgrund eines 21-Hydroxylasemangels kommt es durch den enzymatischen Block an der Stelle der 21-Hydroxylase zu einer verminderten Synthese von Gluko- und Mineralokortikoiden sowie zu einem adrenalen Androgenexzess
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung