Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Gruber R
Auswirkungen der pharmakologischen Osteoporosetherapie in der Zahnheilkunde
Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2013; 6 (1): 12-15

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1: Osteoporosetherapie
Abbildung 1: Osteoporosetherapie
Die Bedeutung der pharmakologischen Osteoporosetherapie für die Einheilung und den Erhalt der Implantate während der funktionalen Belastung ist das Ziel von Forschungsaktivitäten. Das Bild zeigt ein dentales Implantat nach 18 Monaten funktioneller Belastung. Implantat und Krone sind schwarz. Der Knochen ist violett, wobei die Kortikalis und der trabekuläre Anteil des Alveolarknochens gut erkennbar sind. Das umgebende Weichgewebe, die Gingiva mit dem Epithel, ist ebenfalls deutlich erkennbar. Die Histologie stammt aus dem Karl-Donath-Labor für Hartgewebs-und Biomaterialforschung der Bernhard-Gottlieb-Universitätszahnklinik Wien.
 
Osteoporosetherapie
Abbildung 1: Osteoporosetherapie
Die Bedeutung der pharmakologischen Osteoporosetherapie für die Einheilung und den Erhalt der Implantate während der funktionalen Belastung ist das Ziel von Forschungsaktivitäten. Das Bild zeigt ein dentales Implantat nach 18 Monaten funktioneller Belastung. Implantat und Krone sind schwarz. Der Knochen ist violett, wobei die Kortikalis und der trabekuläre Anteil des Alveolarknochens gut erkennbar sind. Das umgebende Weichgewebe, die Gingiva mit dem Epithel, ist ebenfalls deutlich erkennbar. Die Histologie stammt aus dem Karl-Donath-Labor für Hartgewebs-und Biomaterialforschung der Bernhard-Gottlieb-Universitätszahnklinik Wien.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung