Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Frank H
Magnetresonanz in der Diagnostik kardialer Erkrankungen
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2013; 20 (3-4): 61-67

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel    Übersicht   

Abb. 1: Kardiale Magnetresonanz Abb. 2: Kardiale Magnetresonanz Abb. 3: Kardiale Magnetresonanz Aktuelles Bild - Abb. 4: Kardiale Magnetresonanz Abb. 5: Kardiale Magnetresonanz
Abbildung 4: Kardiale Magnetresonanz
CINE-Sequenz in einer kurzen Achse. Abbildung beider Ventrikel in 10-mm-Schichten sowohl in endsystolischen als auch enddiastolischen (hier als Einzelfotos dargestellt) Herzphasen. Die CMR ermöglicht eine exakte Volumenbestimmung durch Endokardkonturierung aller Ventrikelschnitte in endsystolischen und -diastolischen Phasen (enddiastolisches und endsystolisches Volumen). Dadurch können links- und rechtsventrikuläres Schlagvolumen sowie die Auswurffraktion (LVEF %, RVEF %) bestimmt werden.
 
Kardiale Magnetresonanz
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 4: Kardiale Magnetresonanz
CINE-Sequenz in einer kurzen Achse. Abbildung beider Ventrikel in 10-mm-Schichten sowohl in endsystolischen als auch enddiastolischen (hier als Einzelfotos dargestellt) Herzphasen. Die CMR ermöglicht eine exakte Volumenbestimmung durch Endokardkonturierung aller Ventrikelschnitte in endsystolischen und -diastolischen Phasen (enddiastolisches und endsystolisches Volumen). Dadurch können links- und rechtsventrikuläres Schlagvolumen sowie die Auswurffraktion (LVEF %, RVEF %) bestimmt werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung