Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Sinning D, Rombach S, Schultheiss HP, Gross M
Stellenwert der renalen Sympathikusdenervation in der Hypertonietherapie und darüber hinaus – Erfahrungen aus Berlin
Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2014; 7 (4): 130-135

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1: Renale Sympathikusdenervation Abb. 2: Renale Sympathikusdenervation Abb. 3: Renale Sympathikusdenervation
Abbildung 1: Renale Sympathikusdenervation
Systolischer Praxisblutdruck vor und 6 Monate nach renaler Denervation. n = 23; p < 0,01; dickere Linie entspricht Median; dünnere Linie entspricht Quartile (25–75 %). RDN: renale Denervation; LZ-RR: 24-Stunden-Langzeit-Blutdruckuntersuchung.
 
Renale Sympathikusdenervation
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1: Renale Sympathikusdenervation
Systolischer Praxisblutdruck vor und 6 Monate nach renaler Denervation. n = 23; p < 0,01; dickere Linie entspricht Median; dünnere Linie entspricht Quartile (25–75 %). RDN: renale Denervation; LZ-RR: 24-Stunden-Langzeit-Blutdruckuntersuchung.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung