Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Payer BA et al.
Aktuelles Management der HIV/HCV-Koinfektion

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2012; 10 (3): 7-13

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

HIV-Patienten müssen aktiv und wiederholt auf das Vorliegen/ Auftreten einer Hepatitis C untersucht werden. Patienten mit HIV/HCV-Koinfektion sollten unabhängig vom Immunstatus mit einer kombinierten antiretroviralen Therapie behandelt werden, um die Progression der Lebererkrankung zu bremsen. Patienten ohne absolute Kontraindikationen sollten unbedingt gegen Hepatitis C behandelt werden, da die HCVassoziierte Lebererkrankung die häufigste Todesursache in dieser Patientengruppe darstellt. Behandelt werden die Patienten aktuell mit einer Standardtherapie aus Peginterferon und Ribavirin. Die Dreifachtherapie mit den Proteaseinhibitoren Boceprevir und Telaprevir steht seit kurzer Zeit auch für diese Patientengruppe zu Verfügung, das Therapiemanagement (Medikamenteninteraktionen, Monitoring der Therapieeffektivität, Nebenwirkungsmanagement) sollte jedoch nur in erfahrenen Zentren erfolgen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung