Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Tomaschitz A et al.
Die Rolle von Aldosteron im Knochenstoffwechsel

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2012; 19 (3): 108-114

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Weitere experimentelle und interventionelle Studien sind notwendig, um (1) klinisch relevante Effekte des Aldosterons auf den Knochenstoffwechsels zu detektieren und (2) kardio- vaskulo-protektive Effekte einer MR-Blockade in verschiedenen Risikogruppen zu evaluieren. Derzeit ist lt. „Arbeitsgruppe 2008 der Endocrine Society – Internationale Richtlinien zur Behandlung des asymptomatisch (milden) PHPT“ („Arbeitsgruppe 2008 – PHPT“) bei Patienten mit einem asymptomatischen PHPT meist keine Indikation zu einer konservativen oder chirurgischen Therapie (Parathyreoidektomie) gegeben, obwohl zahlreiche Studien sowohl auf ein höheres kardiovaskuläres Risiko als auch höheres Frakturrisiko dieser Patientengruppe hinweisen [78]. Ziel der kürzlich in Graz implementierten EPATH-Studie (Eplerenone in hyperPAraTHyroidism Study; a randomized, double-blind, placebo-controlled trial; ÖNB: Jubiläumsfondprojekt 14621) ist es daher, die Effekte einer Blockade der Aldosteronwirkung mit Eplerenon auf (1) die PTH-Hormonsekretion, (2) den Knochenstoffwechsel und (3) verschiedene kardiovaskuläre Surrogat-Parameter bei Patienten mit einem primären Hyperparathyreoidismus zu evaluieren.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung