Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Gschwantler M, für das Österreichische GERD-Managementprojekt-Studienteam
Österreichische Ergebnisse des internationalen GERD-Managementprojekts: Behandlung der gastroösophagealen Refluxerkrankung unter Verwendung des GerdQ-Fragebogens und von Therapierichtlinien

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2013; 11 (2): 7-15

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

- In der medikamentösen Therapie der GERD gelten Protonenpumpenhemmer (PPI) als Therapie der ersten Wahl, da sie für eine wirksame Säurekontrolle den intragastralen pH-Wert über mindestens 12 Stunden auf den erforderlichen Wert von > 4 anheben.
- Bei typischer Symptomatik ohne Alarmsymptome kann internationalen Richtlinien entsprechend eine empirische Therapie („Probetherapie“) mit PPIs in Standarddosierung für 2–3 Wochen ohne initiale Endoskopie durchgeführt werden.
- Die Behandlung mit PPIs gemäß Therapierichtlinien ermöglicht eine effektive Symptomkontrolle. Validierte Fragebögen bezüglich der Symptomatik erleichtern die Diagnosestellung und dienen der Einschätzung des Therapieansprechens.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung