Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Heer A, Kanzler S
Aktueller Stand der diagnostischen Minilaparoskopie für den Hepato-/Gastroenterologen

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2013; 11 (2): 22-28

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

Mit der diagnostischen Minilaparoskopie steht dem versierten Gastroenterologen/Hepatologen ein sicheres und effizientes minimalinvasives Verfahren zur weitergehenden Diagnostik gastroenterologisch-onkologischer sowie hepatologischer Erkrankungen zur Verfügung. Die Akzeptanz bei den Patienten ist sehr hoch, die Komplikationsrate sehr niedrig. Die diagnostische Minilaparoskopie hat einen hohen Stellenwert, insbesondere beim Staging/Grading chronischer Lebererkrankungen (insbesondere in der Genauigkeit der Zirrhosediagnostik) und beim Staging maligner Tumoren. Prinzipiell ist eine ambulante Untersuchung möglich. Die diagnostische Minilaparoskopie stellt des Weiteren ein hilfreiches Diagnostikum bei der Abklärung eines unklaren Aszites, unklaren Fiebers oder einer unklaren Splenomegalie dar.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung