Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Deutschmann H
Karotisstenose-S3-Leitlinien: Aus der Sicht des Interventionisten

Zeitschrift für Gefäßmedizin 2013; 10 (4): 26-31

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

- Die CEA symptomatischer Stenosen ist geringfügig sicherer bezogen auf ipsilateralen Schlaganfall und Mortalität. Längerfristig sind sowohl CEA als auch CAS gleichermaßen effektiv zur Prävention eines Rezidivschlaganfalles.
– Die CAS asymptomatischer Stenosen kann in Zentren mit hoher Expertise durchgeführt werden, vorzugsweise bei Patienten < 70 Jahren und erhöhtem chirurgischen Risiko.
– Bei symptomatischer Karotisstenose können erfahrene Zentren ihren Patienten die CAS unter Berücksichtigung allfälliger zusätzlicher Risiken (z. B. ungünstige Anatomie) anbieten.
– Bei Tandemstenosen, bilateralen hochgradigen Stenosen, schwerer KHK sowie bei Akutverschlüssen mit begleitender intrakranieller Thrombose ist die CAS Therapie der Wahl.
– Die Zukunft ist eine stark individualisierte, an die Patienten und die Stenosemorphologie angepasste Therapie unter Berücksichtigung der Expertise des Interventionisten sowie der präinterventionellen Bildgebung.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung