Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Holinski-Feder E, Morak M
Hyperplastische Polypen, sessile serratierte Adenome, konventionelle Adenome: Molekulare Pathwasy und deren klinische Relevanz

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2010; 8 (2): 18-25

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

Nach den aktuellen DGVS-Empfehlungen ist jeder Polyp vollständig abzutragen. Bei einer apikalen Biopsie ist ein hyperplastischer Polyp von sessilen serratierten oder traditionellen Adenomen nicht sicher zu differenzieren. CIMP: Vor allem bei proximalen sessilen serratierten Adenomen kann eine verkürzte Adenom-Karzinom-Sequenz vorliegen, die Familienanamnese ist nicht selten für CRC positiv. Bei diesen Patienten würde man zunächst eher kurzfristigere Koloskopieintervalle von 2 Jahren anraten, um sich ein Bild von der Geschwindigkeit des Polypenwachstums zu verschaffen. MIN: Patienten mit gesichertem HNPCC-Syndrom sollen aufgrund der gesichert verkürzten Adenom-Karzinom-Sequenz im Abstand von 1 Jahr endoskopiert werden, wenn das Auftreten von gastrointestinalen Tumoren einigermaßen zuverlässig verhindert werden soll. CIN: Sporadische Adenome werden in Abhängigkeit von Größe und Wachstumsform nach 2–5 Jahren kontrolliert. Die genaue Bestimmung des molekularen Karzinogeneseweges hat noch keinen Einfluss auf die Wahl der Chemotherapie.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung