Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Jakobs R
Der schwierige Gallengangsstein: Eine Herausforderung in der klinischen Praxis

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2011; 9 (1): 6-10

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

Die technische Weiterentwicklung der endoskopischen Verfahren am Gallengang hat seit der Etablierung der endoskopischen Papillotomie mit Steinextraktion weltweit dazu geführt, dass Gallengangssteine primär endoskopisch therapiert werden. Für die etwa 10 % der Fälle, bei denen im Rahmen der ERCP schwierige und damit nicht primär extrahierbare Steine vorgefunden werden, bestehen verschiedenste intra- und extrakorporale Lithotripsieverfahren, die eine sichere und hocheffektive Behandlungsoption für nahezu alle Patienten bieten. In speziellen Situationen sind der perkutan-transhepatische Zugangsweg, eine passagere transpapilläre Endoprotheseneinlage oder die chirurgische Gallenwegssanierung eine individuell festzulegende Alternative.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung