Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Jakobs R  
Der schwierige Gallengangsstein: Eine Herausforderung in der klinischen Praxis

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2011; 9 (1): 6-10

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

Abb. 1a: Gallengangssteine Abb. 1b: Gallengangsstein Abb. 1c: Gallengangsstein



Keywords: GallengangssteinHepatologieLithotripsie

In der klinischen Routine können durch versierte Endoskopiker etwa 90 % aller Gallengangssteine nach Papillotomie endoskopisch entfernt werden. Große Durchmesser der Steine, anatomische Lage oder ein im Verhältnis zum Stein kleiner Gallengangsdurchmesser können die primäre Extraktion verhindern. Verschiedenste intra- (Laser, elektrohydraulisch) und extrakorporale Lithotripsieverfahren erlauben heute in nahezu allen Fällen eine komplette endoskopische Gallengangssteinentfernung. In ausgewählten operativen Zentren kann die laparoskopische Choledochusrevision im Rahmen einer Cholezystektomie eine therapeutische Alternative sein, auch wenn die Datenlage zu komplizierten Gallengangssteinen sehr limitiert ist. In seltenen Ausnahmen kann die Endoprothesenversorgung zur Überbrückung von Steinen eingesetzt werden. Wegen des Risikos der cholangiogenen Sepsis bei Prothesenokklusion sollte diese nur passager oder bei hochpalliativer Gesamtsituation eingesetzt werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung