Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Dettmers C et al.
Neue Therapieverfahren für die Rehabilitation des Schlaganfalls basierend auf dem Konzept der Spiegelneurone

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2012; 13 (1): 5-10

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Die Evidenz für die Wirksamkeit der Videotherapie ist derzeit noch nicht hinreichend belegt, um sie in Leitlinien zu empfehlen. Ihre Wirksamkeit wird derzeit in Studien weiter abgeklärt. Die Akzeptanz bei den Patienten ist hoch und sie scheint geeignet zu sein, Patienten zu regelmäßigem heimbasiertem Training zu motivieren. Training mittels Spiegeltherapie hat eine mittlere Empfehlungsstärke als „Add-on“-Therapie in Ergänzung zu gängigen Verfahren [60]. Möglicherweise ist sie bevorzugt wirksam bei hochgradigen Paresen oder Plegien und hat unter Umständen auch einen positiven Effekt auf die Sensibilität. Eine Studie hat auch den Einsatz für die untere Extremität empfohlen. Mentales Training mittels Bewegungsvorstellung hat vermutlich ebenfalls als „add on“ einen positiven Effekt. Hier ist die Frage, welche Patienten dazu in der Lage sind, um davon zu profitieren.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung