Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Dettmers C et al.  
Neue Therapieverfahren für die Rehabilitation des Schlaganfalls basierend auf dem Konzept der Spiegelneurone

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2012; 13 (1): 5-10

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   


Abbildung
 
Bewegung - Bewegungsvorstellung
Abbildung 1: Aktivierung während der Bewegungsvorstellung im Vergleich zur Bewegungsbeobachtung bei Gesunden. Es zeigen sich bei der Bewegungsvorstellung signifikant zusätzliche Aktivierungen im Kleinhirn, den Basalganglien und der SMA. Dies favorisiert theoretisch den Einsatz des Bewegungsvorstellungstrainings gegenüber der Beobachtung.


Keywords: BewegungsvorstellungKortexMRTSMA
 
 
Spiegeltherapie
Abbildung 2: Spiegeltherapie. Die Patientin sitzt mit ihrer gelähmten linken Hand vor einem Tisch. In der Sagittalebene, etwas versetzt zur gelähmten Seite, befindet sich der Spiegel. Bewegungen der gesunden rechten Hand nimmt die Patientin im Spiegel als Bewegung ihrer betroffenen linken Hand wahr.


Keywords: FotoSpiegeltherapie
 
 
Bewebungsbeobachtung
Abbildung 3: Oberflächenprojektion der Aktivierung während der Bewegungsbeobachtung. Dieses Muster ist komplementär zu den sensiblen Stimulationen, wie es sich z. B. bei der passiven Handbewegung zeigt, die am stärksten den primär sensomotorischen Kortex stimuliert. Dieser Bereich ist bei der Bewegungsbeobachtung nicht signifikant aktiviert. Die Abbildung verdeutlicht, dass Therapien wie die CIMT, die vornehmlich auf M1 wirken, sich vermutlich sehr gut ergänzen mit Therapien, die vornehmlich im Assoziationskortex wirken, wie die Bewegungsbeobachtung.


Keywords: BewegungsbeobachtungCIMTKortex
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung