Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Stättermayer AF et al.  
Therapie der chronischen Hepatitis C: Der Beginn einer neuen Ära

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2014; 12 (4): 18-23

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel   




Keywords: chronische Hepatitis CDaclatasvirDirect-acting Antiviral AgentsSimeprevirSofosbuvirSustained Virologic Response

Im letzten Jahrzehnt stellte die Kombination aus pegyliertem Interferon-α (PegINF-α) und Ribavirin (RBV) die Standardtherapie bei Patienten mit chronischer Hepatitis C dar. Mit der Zulassung der Protease-Inhibitoren Telaprevir und Boceprevir stehen seit 2011 erstmals direkt antiviral wirksame Substanzen („direct-acting antiviral agents“ [DAA]) für die Therapie des HCV-Genotyps 1 zur Verfügung. Zwar konnte hiermit der Therapieerfolg deutlich erhöht werden, gleichzeitig führte die neue Triple-Therapie allerdings auch zu vermehrten Nebenwirkungen und höheren Therapiekosten. Zusätzliche Probleme wie Virusresistenz, Medikamenteninteraktionen und eine hohe Anzahl an täglich einzunehmenden Tabletten erschweren die antivirale Therapie mit Protease-Inhibitoren der ersten Generation. Insbesondere Patienten mit fortgeschrittener Lebererkrankung, welche den dringendsten Bedarf für eine antivirale Therapie aufweisen, haben ein hohes Risiko, schwere Nebenwirkungen unter der Triple-Therapie zu entwickeln. Die Entwicklungen in der Therapie der Hepatitis C sind rasant. So stehen gegenwärtig mit der Zulassung von Sofosbuvir (Sovaldi®, NS5BInhibitor), Simeprevir (Olysio®, Protease-Inhibitor) und Daclatasvir (Daklinza®, NS5A-Inhibitor) in Österreich 3 weitere direkt antiviral wirkende Substanzen zur Verfügung, welche in der Kombination bei Genotyp 1 (GT1) und Genotyp 4 (GT4) somit erstmalig eine Interferon-freie Therapie erlauben. Für die HCV-Genotypen 2 und 3 (GT2, GT3) ist die Interferon-freie Therapie in Form von Sofosbuvir/Ribavirin ebenfalls bereits Realität. Eine Reihe zusätzlicher Substanzen wird in Kürze folgen. Eine Vielzahl von klinischen Studien erbrachte diesbezüglich vielversprechende Ergebnisse. Diese zusätzlichen wirksamen, nebenwirkungsarmen, hocheffektiven und kürzeren Therapien für alle Patienten mit chronischer HCV-Infektion werden in absehbarer Zeit zur Verfügung stehen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung