Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Storm C, Leithner C  
Prognose des neurologischen Outcomes nach Herz-Kreislaufstillstand: Macht Temperaturmanagement einen Unterschied? // Prognostication of Neurological Outcome after Cardiac Arrest: Does Hypothermia makes a Difference?

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2015; 22 (11-12): 274-279

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

Abb. 1a-c: CCT



Keywords: HypothermiePrognoseReanimationcardiac arrestMilchprodukteprognosis

Today, most survivors after cardiac arrest will receive a targeted temperature management in the post-resuscitation phase. Early the important question of the neurological prognosis occurs. In addition to the neurological examination (motor response to painful stimuli, brain stem reflexes) technical diagnostics are widely used (SEP, EEG, CCT, CMRI). Furthermore, the serum concentration of biomarkers, such as neuron-specific Enolase (NSE) in clinical routine and others mainly in the context of research (S-100B, CRP, PCT, micro-RNA) are determined. After introduction of targeted temperature management, several studies from different centres have re-evaluated prognostic parameters. Hypothermia likely alters the level of neuron-specific enolase, markedly higher cut-offs apply for patients treated with hypothermia. The prognostic value of median nerve SEP remains largely unchanged. The sedation used during hypothermia renders neurological examination unreliable, even a few days after rewarming the lack of a motor response to painful stimuli does not safely exclude good neurological outcome. In addition, the absence of corneal reflexes is a less reliable parameter than the absence of pupillary light response. Recent studies indicate that evaluation of several prognostic parameters and interpretation in synopsis is advisable. In addition, clinical follow-up over a few days and re-evaluation of prognostic parameters may increase safety of a poor outcome prediction.

Kurzfassung: Aktuell wird die Mehrzahl der Patienten nach erfolgreicher Reanimation mit einem „Targeted Temperature Management“ in der Post-Reanimationsphase behandelt. Bereits zu Beginn der Therapie, aber auch im Verlauf stellt sich die Frage nach der neurologischen Prognose. Neben klinischer Untersuchung (motorische Antwort auf Schmerzreize, Hirnstammreflexe) kommen apparative Verfahren (SEP, EEG, CCT, CMRT) zum Einsatz. Zusätzlich erfolgt die Bestimmung von Biomarkern, routinemäßig insbesondere der Neuronen-spezifischen Enolase (NSE), aber auch anderen (S-100B, CRP, PCT, micro-RNA; überwiegend im Rahmen von Studien). Nach Einführung der milden Hypothermie hat eine Re-Evaluation der prognostischen Parameter in vielen Studien aus unterschiedlichen Zentren stattgefunden. Wesentlich modifiziert wird durch die Hypothermie wahrscheinlich die Serumkonzentration der NSE, für Patienten finden sich nach Hypothermie deutlich höhere Cut-off- Werte. Die Aussagekraft bilateral fehlender Medianus-SEP wird durch die Hypothermie wahrscheinlich kaum beeinflusst. Der neurologische Untersuchungsbefund ist durch die notwendige Sedierung während der Hypothermie als Prognoseparameter nicht aussagekräftig, auch einige Tage nach Ende der Hypothermie zeigt eine fehlende Reaktion auf Schmerzreize eine schlechte Prognose nicht sicher an. Fehlende Kornealreflexe sind wahrscheinlich weniger verlässlich als eine fehlende Lichtreaktion der Pupillen. Die aktuellen Studien legen nahe, dass mehrere Parameter erhoben und die Befunde in der Zusammenschau interpretiert werden sollten. Zudem kann ein abwartendes Procedere mit Wiederholung der prognostischen Einschätzung einige Tage nach Beendigung der Hypothermie die diagnostische Sicherheit weiter erhöhen.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung