Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Kaiser B et al.  
Myokardiale First-Pass-Perfusionsdiagnostik mittels Magnetresonanztomographie

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2003; 10 (1-2): 26-31

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Kardiale Magnetresonanztomographie Abb. 2a-f: Kardiale Magnetresonanztomographie Abb. 4: Kardiale Magnetresonanztomographie Abb. 5: Kardiale Magnetresonanztomographie



Keywords: KardiologieMagnetresonanztomographiePerfusionsdiagnostik

Durch die Entwicklung ultraschneller Meßtechniken ist die kardiale Magnetresonanztomographie (MRT) heute in der Lage, dynamische Bilder mit sehr hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung zu akquirieren und die Passage eines intravenös injizierten Kontrastmittelbolus durch das Myokard darzustellen. Abhängig von der Technik gelingt die Darstellung des gesamten linken Ventrikels in Mehrschichttechnik während nur einer Atemanhaltephase und ermöglicht somit eine genaue Aussage über die Kontrastmittelanflutung im linksventrikulären Myokard sowohl in Ruhe- als auch unter Streßbedingungen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung