Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Müllner M et al.  
Auswirkungen von Sacubitril/Valsartan auf Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion: Eine epidemiologische Bewertung mit Blick auf Österreich // Impact of Sacubitril/Valsartan Treatment in Patients with Heart Failure

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2017; 24 (9-10): 200-204

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

Abb. 1: Vermiedene Ereignisse Abb. 2a-b: Sensitivitätsanalysen



Keywords: EpidemiologieHerzinsuffizienzImpact AssessmentSacubitrilValsartanÖsterreichepidemiologyheart failure

Chronic heart failure has a prevalence of 1–2%, a high morbidity and mortality and is of major public health relevance. With the development and market authorisation of a new active substance – sacubitril/ valsartan (SAC/VAL) – an advancement in the treatment of chronic heart failure with reduced ejection fraction (HFrEF) was achieved. We assessed the possible nationwide impact of SAC/ VAL treatment in Austria.
Population-based estimates of patients with HFrEF and effect sizes by treatment were obtained from published sources. Under ideal conditions 29,988 patients would be eligible for treatment with SAC/VAL. Treatment with SAC/VAL could reduce overall mortality by 422 cases per year, hospital admissions for heart failure could be reduced by 785 cases and overall admissions by 2.052 cases per year.
Under current conditions, however, it is expected that due to low guideline adherence only 8,097 patients would receive treatment with SAC/VAL. This would result in 114 deaths, 212 hospital admissions because of heart failure and 554 hospital admissions overall that could be prevented per year – this does not yet consider restrictions because of reimbursement rules. This emphasises the need for the adherence to guideline recommendations, which would reduce the burden of disease to a great extent.
Kurzfassung: Mit einer Prävalenz von 1–2 % sowie einer hohen Morbidität und Mortalität ist die chronische Herzinsuffizienz ein relevantes Problem der öffentlichen Gesundheit. Mit der Entwicklung und Zulassung der Wirkstoffkombination Sacubitril/Valsartan (SAC/VAL) ist ein Fortschritt in der Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion (HFrEF) gelungen. Wir untersuchen die möglichen bundesweiten Auswirkungen einer Behandlung mit SAC/VAL bei Patienten mit Herzinsuffizienz in Österreich.
Populationsbasierte Schätzungen und Effektgrößen wurden soweit vorhanden publizierten Daten entnommen. Unter dem maximal erreichbaren Behandlungspotential wären 29.988 Patienten für die Therapie mit SAC/VAL geeignet. Durch die Therapie mit SAC/VAL könnten jährlich 422 Todesfälle gesamt, 785 herzinsuffizienzbedingte Krankenhausaufnahmen und 2052 stationäre Aufnahmen gesamt vermieden werden.
Unter derzeitigen Bedingungen würden wegen niedriger Leitlinientreue voraussichtlich 8097 Patienten mit SAC/VAL behandelt werden und es könnten pro Jahr lediglich ca. 114 Todesfälle gesamt, 212 herzinsuffizienzbedingte Krankenhausaufnahmen und 554 stationäre Aufnahmen gesamt vermieden werden – ohne Berücksichtigung des Einflusses von Rückerstattungsrestriktionen auf den Einsatz. Es wäre wünschenswert, die Anzahl der leitlinienkonform therapierten Patienten durch gezielte Maßnahmen deutlich anzuheben, um so Todesfälle und Krankenhausaufnahmen deutlich zu reduzieren.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung