Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fallbeschreibung
Wallner H  
Akutes koronares Syndrom bei bekannter koronarer Herzerkrankung

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2005; 12 (11-12): 316

Volltext (PDF)    Fallbeschreibung    Abbildungen mit Filmsequenzen   

Abb. 0: OA Dr. med. Hubert Wallner, Leiter Angiographielabor, Innere Medizin, KH Schwarzach; A-5620 Schwarzach Abb. 1: Linkes Kranzgefäß (LAO 30°/20°) Abb. 2: Rechtes Kranzgefäß (RAO 60°/0°) Abb. 3: Saphena Vena Graft auf die rechte Kranzarterie (RAO 60°/0°) Abb. 4: Saphena Vena Graft auf die Arteria circumflexa (RAO 60°/0°) Abb. 5: LIMA/LAD (0°/0°) Abb. 6: Saphena Vena Graft auf die rechte Kranzarterie (RAO 60°/0°) Zum letzten Bild
Film
Film
Film
Film
Film
Film



Keywords: AngiographieFallberichtKardiologieKHKKoronare Herzkrankheit

Der 56 Jahre alte Mann wurde vom Notarzt mit dem klinischen Zustandsbild eines akuten koronaren Syndroms bei bekannter koronarer Herzerkrankung an die Notfallaufnahme gebracht. Im Jahr 1998 war eine Revaskularisation mit einem 3fach-Bypass erfolgt. Anamnese: Der Patient (176 cm, 85 kg) berichtet über einen seit 3 Uhr Früh (6 Stunden) zunehmenden retrosternal lokalisierten Schmerz mit Ausstrahlung in den Halsbereich. Es bestanden keine Dyspnoe oder vegetative Begleitsymptomatik. Die kardiale Prämedikation umfaßte ThromboASS 100 mg/die, Zocord 20 mg/die, Concor Cor 5 mg/die. Ruhe EKG: SR 52/min, Linkstyp, PQ 0,18 sec, QS Komplexe in III und aVF. Relevante Laborbefunde bei Aufnahme: Troponin T 0,51 ng/ml (–0,03), CK 365 U/l, (max 505 U/l), Glukose 92 mg/dl, Cholesterin 191 mg/dl, HDL-Cholesterin 51 mg/dl, LDL-Cholesterin 110 mg/dl, Triglyzeride 146 mg/dl, Kreatinin 1,01 mg/dl. Echokardiographie: Normal dimensioniertes Cor, gute Linksventrikelfunktion bei mäßiger Hypertrophie. Klappen unauffällig. Zusammenfassung: Gezeigt ist eine perkutane Intervention an einem 7 Jahre alten Venengraft zur rechten Kranzarterie mit thrombotischer Formation. Zur Minimierung einer Embolisation erfolgten eine Thrombusaspiration sowie eine direkte Stentimplantation ohne Ballonvordialatation. Weiters wurde ein Bolus von Abciximab (ReoPro™, Lilly™, 10 ml) mit einer 12stündigen Infusion verabreicht. Der Patient wurde am 5. postprozeduralen Tag aus der stationären Betreuung entlassen. Nach 4 Wochen ist eine Wiederaufnahme zur Intervention des Venengrafts auf die Arteria circumflexa geplant.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung