Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Berlakovich GA  
Interdisziplinäres Management des hepatozellulären Karzinoms

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2009; 7 (3): 7-11

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel   




Keywords: HepatologieOnkologietransplantation

Das hepatozelluläre Karzinom (HCC) ist der am häufigsten vorkommende maligne primäre Lebertumor. Die Behandlung des HCC ist häufig schwierig, da 70–90 % in Zirrhose vorkommen und die Prognose von HCC-Patienten nicht nur von der Tumormasse und -biologie abhängig ist, sondern auch von der Leberfunktion und der zugrunde liegenden Parenchymerkrankung. In Anbetracht der Vielschichtigkeit der Erkrankung und der Anzahl an potenziellen Therapien sollten Patienten, bei denen ein hepatozelluläres Karzinom diagnostiziert wurde, von einem multidisziplinären Team bestehend aus Hepatologen, Chirurgen und interventionellen Radiologen besprochen werden. Die Therapien mit nachgewiesenem kurativen Ansatz sind die Leberresektion und -transplantation. Die perkutane Ablation ist die bevorzugte Behandlungsmodalität für Patienten mit kleinem HCC, die für eine Resektion oder Transplantation nicht in Frage kommen. Bei den nicht-kurativen, palliativen Behandlungsmöglichkeiten wurde mit der transarteriellen Chemoembolisation (TACE) ein positiver Einfluss auf das Patientenüberleben gezeigt. Andere Möglichkeiten wie die Embolisation ohne Chemotherapie oder die innere Bestrahlung haben einen gewissen Anti-Tumor-Effekt, führten aber nicht zu einer Überlebensverlängerung. Die systemische Chemotherapie sowie Behandlung mit anderen Substanzen wie Tamoxifen, Antiandrogenen oder Octreotid haben sich als ineffektiv erwiesen. Vielversprechende Ergebnisse konnten kürzlich in einer Phase-IIIStudie mit Sorafenib erzielt werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung