Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Weiss W  
Thrombozytenaggregationshemmer und Magenschutz: Konsensus 2008 und Update 2009

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2010; 8 (1): 19-21

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel   




Keywords: GastroenterologieMagenmedikamentöse Therapie

Thrombozytenaggregationshemmer als Monotherapie zeigen ein ähnlich hohes Risiko für ernste gastrointestinale Komplikationen (Blutung, Perforation) wie NSAR. In Kombination mit Antikoagulantien, Kortikosteroiden und NSAR ist das Risiko multiplikativ. Eine Konsensuskonferenz von Gastroenterologen, Kardiologen, Rheumatologen und Neurologen im Jahr 2008 hat die Gruppe von Patienten neu definiert, die obligatorisch einen Magenschutz (Protonenpumpenhemmer) erhalten sollen: Bestimmte Antidepressiva (SSRI) wurden neu aufgenommen, das Alter der Risikogruppen etwas angehoben. Neuere Aspekte der Magenschutztherapie, die in den Konsens (noch) nicht eingeflossen sind, werden zur Diskussion gestellt.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung