Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Gwechenberger M  
Die Ablation ist die Therapie der Wahl bei typischem Vorhofflattern

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2011; 18 (3-4): 66-70

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

Abb. 1: Vorhofflattern Abb. 2: Halokatheter Abb. 3a-c: VFL



Keywords: Kardiologiemedikamentöse TherapieRhythmologie

Typisches Vorhofflattern (= VFL) ist eine der häufigsten Rhythmusstörungen und mit einer beträchtlichen Symptomatik und Morbidität assoziiert. Ähnlich dem Vorhofflimmern ist es eine Erkrankung des Alters, wobei Männer deutlich häufiger betroffen sind. Dabei handelt es sich um einen Makroreentrymechanismus. Nach einer dokumentierten Episode von VFL beträgt die Rezidivrate über 90 %. Meist ist es mit strukturellen Herz- und Lungenerkrankungen assoziiert. Die medikamentöse Therapie ist in der Akutphase unumstritten, jedoch ist sie kaum effektiv in der Verhinderung von Rezidiven. Das Substrat der Isthmusablation ist gut definiert und exzellent einer Radiofrequenztherapie zugänglich. Die Katheterablation stellt eine sehr effektive Therapieform mit sehr hohen Erfolgsraten (90–98 %) und niedriger Komplikationsrate dar. Durch die Weiterentwicklung der Katheter sowie der Wahl eines bidirektionalen Blocks als Endpunkt konnte die Rezidivrate drastisch gesenkt werden. Sie sollte daher als Therapie der Wahl angesehen werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung