Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Röpke A, Allhoff EP, Wieacker P
Mutationen des Androgenrezeptor-Gens als mögliche Ursache der Antiandrogenresistenz beim Prostatakarzinom
Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2004; 1 (3): 194-201

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1: Androgenrezeptor (AR) - Struktur - Wirkungsweise Abb. 2: AR-Gen - Mutation Abb. 3a-d: FISH-Analyse - AR-Gen Abb. 4a-d: FISH-Analyse - Zentrometer - Chromosom
Abbildung 1a-b: Androgenrezeptor (AR) - Struktur - Wirkungsweise
Struktur und Wirkungsweise des Androgenrezeptors (AR). A) Genomische Struktur des AR-Gens auf dem Chromosom Xq12 sowie die cDNA- und Protein-Struktur des AR. Zusammenfassung der genetischen und epigenetischen Modifikationen im AR. B) Mechanismus der AR-Wirkungsweise: T: Testosteron; D: Dihydrotestosteron; HSP: Hitzeschock-Protein; ARE: Androgen-responsibles Element; TF: Komplex aus verschiedenen Transkriptionsfaktoren [37].
 
Abbildung 1a

Androgenrezeptor (AR) - Struktur - Wirkungsweise
Abbildung 1b

Androgenrezeptor (AR) - Struktur - Wirkungsweise
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1a-b: Androgenrezeptor (AR) - Struktur - Wirkungsweise
Struktur und Wirkungsweise des Androgenrezeptors (AR). A) Genomische Struktur des AR-Gens auf dem Chromosom Xq12 sowie die cDNA- und Protein-Struktur des AR. Zusammenfassung der genetischen und epigenetischen Modifikationen im AR. B) Mechanismus der AR-Wirkungsweise: T: Testosteron; D: Dihydrotestosteron; HSP: Hitzeschock-Protein; ARE: Androgen-responsibles Element; TF: Komplex aus verschiedenen Transkriptionsfaktoren [37].
 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung