Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Tischer T, Hausdorf J, Maier M, Milz S, Zysk S
ESWL aus der Sicht des Osteologen
Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2004; 11 (4): 29-35

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: Stoßwellen - Fokus Aktuelles Bild - Abb. 2: ESWT-induzierte Knochenneubildung
Abbildung 2: ESWT-induzierte Knochenneubildung
Zeigt exemplarisch eine Tetrazyklin-markierte ESWT-induzierte Knochenneubildung 10 Tage nach Applikation von 1500 Stoßwellenimpulsen einer EFD von 1,2 mJ/mm2. Deutlich sind die appositionellen, periostalen Knochenanbauten zu erkennen (Balken 200 µm).
 
ESWT-induzierte Knochenneubildung
Vorheriges Bild Nächstes Bild  


Abbildung 2: ESWT-induzierte Knochenneubildung
Zeigt exemplarisch eine Tetrazyklin-markierte ESWT-induzierte Knochenneubildung 10 Tage nach Applikation von 1500 Stoßwellenimpulsen einer EFD von 1,2 mJ/mm2. Deutlich sind die appositionellen, periostalen Knochenanbauten zu erkennen (Balken 200 µm).
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung