Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Steger K, Diemer T, Hauck EW, Weidner W
Protamin als Prognosefaktor für den Erfolg einer testikulären Spermienextraktion (TESE)
Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2005; 2 (1): 13-17

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: Spermatogenese Abb. 2: Spermatogonien - Spermatide2 Aktuelles Bild - Abb. 3a-d: Spermatogenese Abb. 4: RT-PCR - Protamin 1
Abbildung 3a-d: Spermatogenese
Paraffinschnitt eines Mannes mit normaler Spermatogenese (A: HE-Färbung, B: In-situ-Hybridisierung für Protamin-1) und eines Patienten mit gestörter Spermatogenese (C: HE-Färbung, D: Insitu-Hybridisierung für Protamin-1). Der Tubulus in D enthält nicht nur weniger runde Spermatiden als in B, sondern darüber hinaus auch runde Spermatiden, die negativ für Protamin-1 sind. Primärvergrößerung × 40.
 
Spermatogenese
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 3a-d: Spermatogenese
Paraffinschnitt eines Mannes mit normaler Spermatogenese (A: HE-Färbung, B: In-situ-Hybridisierung für Protamin-1) und eines Patienten mit gestörter Spermatogenese (C: HE-Färbung, D: Insitu-Hybridisierung für Protamin-1). Der Tubulus in D enthält nicht nur weniger runde Spermatiden als in B, sondern darüber hinaus auch runde Spermatiden, die negativ für Protamin-1 sind. Primärvergrößerung × 40.
 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung