Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Baumann F, Diehm N
Drug-eluting-Devices in den Beinschlagadern - Update 2012

Zeitschrift für Gefäßmedizin 2012; 9 (1): 6-10

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Für die praktische Anwendung von DEBs gilt es, in der interventionellen Praxis einige Vorkehrungen zu treffen, damit das Medikament die Zielläsion erreicht und nicht während der Passage bzw. Platzierung verloren geht. Hierfür sollten lange und stark atherosklerotische Läsionen vordilatiert werden und insbesondere für die Behandlung von Unterschenkelobstruktionen lange Schleusen eingesetzt werden, um einen vorzeitigen Medikamentenverlust auf dem Weg zur Läsion zu verhindern. Außerdem sollte für eine optimale Abgabe des lipophilen Paclitaxel an die Gefäßwand eine Dilatationszeit von 120 Sekunden beachtet werden. Des Weiteren gilt zu beachten, dass aufgrund der zuversichtlichen Datenlage unterschiedliche Medikamenten-beschichtete Ballons und Stents auf den Markt kommen werden. Ohne hierfür eine klinische Evidenz zu haben, verschreiben wir mit DEB behandelten Patienten aktuell eine für 3 Monate dauernde duale antithrombozytäre Therapie. Wir möchten darauf hinweisen, dass sich diese verschiedenen endovaskulären Revaskularisationswerkzeuge in ihrer Handhabung und Medikamentendosierung unterscheiden können.
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung