Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Pfabe FP, Boczar T
Der perkutane, retrograde transarterielle Zugang – Eine effektive und praktikable Methode zur Ausschaltung eines persistierenden Endoleaks Typ II des isolierten A. iliaca interna-Aneurysmas // Percutaneous, Retrograde Transarterial Access

Zeitschrift für Gefäßmedizin 2016; 13 (3): 5-12

Summary    Praxisrelevanz   

- Die nachhaltige Ausschaltung eines A. iliaca interna- Aneurysmas aus der systemischen Zirkulation erfordert einen proximalen und distalen Gefäßverschluss (Inund Outflow).
– Der natürliche Verlauf bei einem persistierenden Endoleak Typ II ist überwiegend unkompliziert und bedarf keiner speziellen Therapie.
– Geht ein Endoleak Typ II mit einer Expansion des Aneurysmas einher, besteht die Indikation zur operativen oder interventionellen Ausschaltung der Sekundärperfusion.
– Möglichkeiten einer perkutanen, interventionellen Therapie bestehen in der Embolisation nach retrograder transarterieller Sondierung, nach Direktpunktion des Aneurysmas oder der A. glutea superior.
– Die Variabilität des individuellen Rezirkulationskreislaufs bedarf einer komplexen Embolisation des Aneurysmasacks und der Zuflussgefäße.
– Da Coils Bildartefakte in der CTA hervorrufen, die eine Verlaufsbeobachtung erschweren, ist eine alternative Bildgebung in der Nachsorge (Angiographie, kontrastmittelverstärkte Sonographie) erforderlich.
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung