Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Herta J et al.
Stellenwert des intrakraniellen Monitorings in der prächirurgischen Evaluierung pharmakoresistenter Epilepsien // Value of intracranial monitoring in pre-surgical evaluation of pharmaco-resistant epilepsy

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2020; 21 (4): 157-164

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

- Invasives EEG-Monitoring mittels implantierter Elektroden ist sicher und ermöglicht bei einem Großteil der Patienten einen nachfolgenden epilepsiechirurgischen Eingriff.
— Invasives EEG-Monitoring spielt speziell bei MRT-negativen fokalen Epilepsien eine entscheidende Rolle in der Definition der Anfallsursprungszone.
— Ein Epilepsiezentrum sollte die gesamte Bandbreite invasiver Techniken anbieten können, um personalisierte Monitoring-Konzepte zu verwirklichen.
— Ambulante invasive Abklärung, multimodale Bioelektroden und Mikroelektroden werden in Zukunft die Anwendungsgebiete des invasiven Monitorings erweitern und zudem Einblicke in Epilepsie-Netzwerke ermöglichen.

 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung