Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Weidenauer A et al.
Cannabidiol in der Psychiatrie: Hoffnungsträger oder Schall und Rauch? // Cannabidiol for the treatment of psychiatric disorders: a new hope or smoke on the water?

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2021; 22 (3): 136-140

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

  • Cannabidiol (CBD) wirkt wie das bekanntere Delta-Tetrahydrocannabinol (THC) über CB1- und CB2-Rezeptoren und über andere Signalwege; der genaue Wirkmechanismus muss jedoch noch untersucht werden.
  • Im Vergleich zu THC verspricht man sich von CBD weniger psychotomimetische Effekte und einen positiven Effekt auf psychiatrische Symptome.
  • Bisher gibt es noch zu wenige und zu uneinheitliche Studien, um eine eindeutige Empfehlung für die Behandlung von psychiatrischen Erkrankungen geben zu können; lediglich für CBD bei Cannabisentzugssyndrom kann eine vorsichtige Empfehlung ausgesprochen werden.
  • Das Sicherheitsprofil von CBD dürfte zufriedenstellend sein; als häufigste Nebenwirkungen werden Schwindel und Sedierung berichtet; jedoch ist die Datenlage, etwa hinsichtlich Interaktionen und metabolischen Effekten, auch hier nicht ausreichend, um Verträglichkeit und Sicherheit hinreichend zu beurteilen.

 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung