Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Jellinger KA
Lewy-Körper-Demenz und Parkinson-Demenz: aktuelle Konzepte und Perspektiven // Dementia with Lewy bodies and Parkinson disease-dementia: current concepts and perspectives

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2021; 22 (4): 167-174

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

1. Lewy-Körper-Demenz und Parkinson-Demenz sind zwei neurokognitive Syndrome unklarer Ätiologie aus dem Krankheitsspektrum der α-Synukleinopathien, die genetische, klinische, morphologische und pathogenetische Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede aufweisen.
2. Klinisch sind beide durch eine Kombination von Parkinsonismus (Rigor, Hypokinese, Tremor), kognitive Störungen, optische Halluzinationen und Schlafstörungen gekennzeichnet. Ihre Diagnose gründet sich derzeit auf der Zeit zwischen Auftreten motorischer und kognitiver Störungen (Ein-Jahresregel), doch könnte ihre diagnostische Genauigkeit durch moderne Biomarker (bildgebende Verfahren, Liquor- und Plasmamarker) verbessert werden.
3. Morphologisch weisen beide Formen eine variable Kombination von LK- und AD-Pathologie mit deren stärkerer Ausprägung bei DLB auf, die zu früherem Auftreten stärkerer kognitiver Störungen und beschleunigtem Krankheitsverlauf führt.
4. Eine kausale Therapie beider Formen, die als Phänotypen eines Erkrankungskontinuums (Lewy-Körperprozesse) aufgefasst werden, ist derzeit nicht verfügbar, doch können symptomatische pharmakologische und nicht-medikamentöse Verfahren vorübergehende Besserung bringen.
 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung