Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Jellinger KA  
Lewy-Körper-Demenz und Parkinson-Demenz: aktuelle Konzepte und Perspektiven // Dementia with Lewy bodies and Parkinson disease-dementia: current concepts and perspectives

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2021; 22 (4): 167-174

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1a-b: Lewy-Pathologie Abb. 2A-C: Alzheimer-Pathologie



Keywords: Diagnosediagnostische Biomarkerklinische SymptomatikLewy-Körper-DemenzMorphologieNeurologieParkinson-DemenzSynukleinopathieTherapieTherapieoptionclinical aspectsdementia with Lewy bodiesdiagnostic biomarkersmorphologyParkinson disease-dementiasynucleinopathiestreatment options

Dementia with Lewy bodies (DLB) and Parkinson disease-dementia (PDD) are two closely related major neurocognitive disorders with Lewy bodies of unknown etiology, showing notable overlap of clinical, genetic, neurochemical, pathophysiological and morphological features. According to international consensus, their diagnosis is based on an arbitrary distinction between the time of onset of motor and cognitive symptoms; in DLB cognitive deterioration precedes parkinsonism for at least 12 months, while in PDD, dementia develops in the course of well-established parkinsonism (the one-year rule).
Clinically, both syndromes show disorders of cognitive and executive functions/dementia, parkinsonism, visual hallucinations and fluctuating attention, REM sleep behavioral disorder, parkinsonism and memory disorders being more severe in PDD. Both are morphologically characterized by widespread α-synuclein/Lewy body lesions associated with β-amyloid and tau pathologies, the latter being responsible for earlier onset and more severe cognitive deficits in DLB. Clinico-pathological and animal model studies have provided some insight into the pathophysiology of both DLB/PDD showing some differences in the molecular biology and spreading pattern of α-synuclein strains leading to the heterogeneity of both syndromes that are currently considered either as the same illness in the spectrum of synucleinopathies, as phenotypes of a continuum of disorders or as two separate neurodegenerative disorders. Despite validated criteria the clinical diagnosis is difficult, but the diagnostic accuracy could be increased by use of biological markers.
To date, no disease-modifying therapies are available. Limited treatment options include cholesterinase inhibitors, levodopa, atypical antipsychotics, and non-pharmacological methods, however with limited success. Active and passive anti-synuclein or tau immunotherapies may open new aspects for future treatments.

Kurzfassung: Lewy-Körper-Demenz (DLB) und Parkinson-Demenz (PDD) sind zwei verwandte kognitive Störungen ungeklärter Ätiologie aus dem Spektrum der Synukleinopathien, die zahlreiche gemeinsame klinische, genetische, neurochemische, pathophysiologische und morphologische Merkmale aufweisen. Ihre Diagnose beruht nach internationalem Konsens auf dem Zeitintervall zwischen dem Beginn motorischer und kognitiver Symptome: Bei DLB gehen letztere der Parkinsonsymptomatik mindestens 12 Monate voraus, während sich bei PDD die Demenz erst im Verlauf der ausgeprägten Parkinsonsymptome entwickelt (sog. Ein-Jahresregel).
Klinisch zeigen beide Formen kognitive und exekutive Funktionsstörungen bis Demenz, Parkinsonismus, visuelle Halluzinationen und fluktuierende Aufmerksamkeit, wobei REM-Schlafverhaltensstörungen, Parkinsonismus und Merkfähigkeitsstörungen bei PDD stärker ausgeprägt sind. Morphologisch bestehen ausgedehnte kortikale und subkortikale α-Synuklein/Lewy-Körperläsionen sowie β-Amyloid- und Taupathologien mit stärkerer Intensität und Ausdehnung der Alzheimer-Pathologien bei DLB, was zu früherem Einsetzen und größerer Intensität kognitiver Störungen beitragen dürfte. Klinisch-pathologische und tierexperimentelle Studien gaben Einblicke in die Pathophysiologie von DLB/PDD, mit Hinweis auf Unterschiede in Struktur und Ausbreitungsmuster von α-Synuklein als Ursache der Heterogenität beider Syndrome, die entweder als eigenständige Erkrankungen in einem α-Synuklein-assoziierten Spektrum, als Phänotypen eines Krankheitskontinuums oder als eigenständige neurodegenerative Erkrankungen aufgefasst werden. Trotz validierter Kriterien ist die klinische Diagnose schwierig, könnte aber durch Einsatz biologischer Marker verbessert werden.
Derzeit ist keine kausale oder krankheitsmodifizierende Therapie verfügbar. Die aktuelle Behandlung beider Formen umfasst Cholinesterasehemmer, L-Dopa, atypische Antipsychotika und nicht-pharmakologische Therapien, allerdings mit begrenztem Erfolg. Aktive und passive anti-Synuklein- oder Tau-Immunotherapien könnten neue Behandlungsaspekte bringen.

 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung