Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Niessner A et al.  
Antidiabetische Medikation von Patienten mit kardiovaskulärer Erkrankung – Zusammenfassung der Literatur und Anwendung in der klinischen Praxis // Antidiabetic Therapy of Patients with Cardiovascular Disease

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2018; 25 (5-6): 124-127

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: AntidiabetikaDiabetes mellitus Typ 2kardiovaskuläre ErkrankungLeitlinieAntidiabetic pharmacotherapycardiovascular diseasediabetes mellitus Type II

Patients with type 2 diabetes mellitus (T2DM) and concomitant cardiovascular disease have an increased risk for major cardiac adverse events (MACE). Compared to those individuals with cardiovascular disease but without T2DM the risk for MACE is approximately 1.7-fold increased. Inconsistent results for a reduction of cardiovascular events with antidiabetic drugs have been reported. Recent publications however suggest that specific antidiabetic drugs such as the sodium-glucosecotransporter 2 (SGLT-2) inhibitor empagliflozin and the glucagon-like peptide-1 (GLP-1) receptor agonist (RA) liraglutide reduce the cardiovascular risk. This present manuscript aims to summarize the currently available data about the effect of antidiabetic agents on the cardiovascular outcome in individuals with T2DM and cardiovascular disease. Treatment strategies for the pharmacotherapeutic management of patients with T2DM and cardiovascular disease are also discussed.

Kurzfassung: Typ-2-Diabetiker mit klinisch manifester kardiovaskulärer Erkrankung haben ein deutlich erhöhtes Risiko für schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse (= „major adverse cardiovascular events“; MACE). Verglichen mit kardiovaskulären Patienten ohne Diabetes mellitus Typ 2 (T2DM) weisen sie ein 1,7-fach erhöhtes Risiko für MACE auf. In der Literatur wird ein uneinheitlicher Trend hin zur Reduktion von MACE mittels blutzuckersenkender Medikamente beschrieben. Rezente Daten deuten darauf hin, dass eine MACE-Reduktion aber spezifischen Antidiabetika wie etwa dem Natrium-Glukose-Ko-Transporter-2-(SGLT-2-) Inhibitor Empagliflozin sowie dem Glucagon-like Peptide-1- (GLP-1-) Rezeptor-Agonisten (RA) Liraglutid zuzuschreiben ist. Die aktuelle Arbeit fasst die Evidenz zur kardiovaskulären Risikoreduktion durch Antidiabetika zusammen und bespricht Therapieempfehlungen zum medikamentösen Management von Patienten mit Typ-2-Diabetes und klinisch manifesten kardiovaskulären Erkrankungen.

 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung