Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Traxler D et al.  
Kardiale Stammzelltherapie in der ischämischen Kardiomyopathie // Cardiac Stem Cell Therapy in Ischemic Cardiomyopathy

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2018; 25 (9-10): 242-248

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: chronische HerzinsuffizienzInnere Medizinischämische Kardiomyopathiekardiale RegenerationMesenchymale StammzellenStammzelltherapie

Improved therapy of acute myocardial infarction and heart failure has drastically reduced mortality of ischemic heart disease. As a consequence, the number of patients suffering from chronic symptomatic heart failure to whom, apart from maximal medi cal treatment, no further established thera py options can be offered, has risen. Cardiac regeneration therapy using stem cells in patients with chronic ischemic cardiomyopathy has been studied intensively within the past years. Studies have shown improved clinical parameters (e.g. left ventricular ejections fraction, NYHA classification, exercise capacity) and quality of life. Nevertheless critical review of current literature revealed contradictory results. This may be tied to use of different stem cell types, ways of application and varying time points of administration. The SCIENCE Study (an international cooperation i. a. at the Medical University of Vienna) including patient with symptomatic heart failure shall help to clarify cardiac stem cell therapy’s status.
Kurzfassung: Verbesserte Therapiemöglichkeiten haben die Mortalität des akuten Myokardinfarktes und der Herzinsuffizienz deutlich gesenkt. Als Konsequenz dessen steigt jedoch die Anzahl der Patienten mit austherapierter chronischer symptomatischer Herzinsuffizienz, welchen keine weiteren etablierten Therapiemöglichkeiten zur Verfügung stehen. Die kardiale Regenerationstherapie mit Stammzellen für Patienten mit ischämischer Kardiomyopathie wurde in den vergangenen Jahren intensiv erforscht. Viele Studien zeigten eine Verbesserung der klinischen Parameter (z. B. linksventrikuläre Auswurffraktion, NYHAKlassifikation, Belastungskapazität) und der Lebensqualität. Nichtsdestotrotz sind die Ergebnisse nach kritischem Studium der aktuellen Literatur widersprüchlich. Dies ist vor allem auf die Verwendung verschiedener Stammzellarten, Applikationswege und unterschiedlicher Therapiezeitpunkte zurückzuführen. Die SCIENCE-Studie (eine internationale Kooperation u. a. der Medizinischen Universität Wien), in die Patienten mit symptomatischer chronischer Herzinsuffizienz inkludiert werden, soll dazu beitragen, den Stellenwert der kardialen Stammzelltherapie zu klären.
 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung