Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Seifert-Held T  
Neurologische Manifestationen des Antiphospholipid-Antikörper-Syndroms // Neurological Manifestation of Antiphospholipid Antibody Syndrome

Zeitschrift für Gefäßmedizin 2018; 15 (4): 6-8

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1a-c: Zerebraler ischämischer Insult



Keywords: Antiphospholipid-Antikörper-SyndromNeurologieTIAtransitorische ischämische Attackezerebraler ischämischer Insultantiphospholipid antibody syndromeischemic stroketransitory ischemic attack

Arterial and venous thrombosis is a major manifestation of antiphospholipid antibody syndrome in neurology. Antiphospholipid antibodies are also reported to be associated with cognitive impairment, chorea, seizures, headache and transverse myelitis. There is no epidemiological data about the prevalence of the antiphospholipid antibody syndrome as a cause of cerebral artery occlusion. Data obtained from the Department of Neurology of the Medical University of Graz suggests that about 1‰ of all ischemic stroke or transitory ischemic attack cases are due to a primary or secondary antiphospholipid antibody syndrome. Anticoagulation is used for secondary prophylaxis.
Kurzfassung: Arterielle und venöse thrombotische Ereignisse stellen die hauptsächliche Manifestation des Antiphospholipid-Antikörper- Syndroms in der Neurologie dar. Eine Assoziation von Antiphospholipid-Antikörpern mit kognitiven Einschränkungen, choreatiformen Bewegungsstörungen, Krampfanfällen, Kopfschmerz und transverser Myelitis wird auch postuliert. Zuverlässige epidemiologische Angaben über die Häufigkeit des Antiphospholipid-Antikörper-Syndroms als Ursache eines zerebralen arteriellen thrombotischen Ereignisses gibt es nicht.
Nach den Erfahrungen an der Universitätsklinik für Neurologie Graz kann davon ausgegangen werden, dass bei 1 ‰ aller Patientinnen und Patienten mit zerebralem ischämischem Insult oder transitorischer ischämischer Attacke ein primäres oder sekundäres Antiphospholipid- Antikörper-Syndrom die Ursache ist. Die orale Antikoagulation ist Mittel der Wahl zur Rezidivprophylaxe.
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung