Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Haller PM et al.  
DFP/CME: Antithrombotische Therapie bei Patienten mit Vorhofflimmern nach perkutaner Koronarintervention: Österreichische Expertenempfehlung // Antithrombotic Therapy in Patients with Atrial Fibrillation after Percutaneous Coronary Intervention

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2018; 25 (7-8): 194-202

DFP/CME-Akademie der Ärzte
DFP/CME-Akademie der Ärzte
Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: duale antithrombotische TherapieKoronare HerzkrankheitLeitlinieorale AntikoagulationPCIVorhofflimmernatrial fibrillationcoronary heart diseasedual antithrombotic therapyoral anticoagulationPCI

Patients with atrial fibrillation who undergo percutaneous coronary intervention and placement of a stent for coronary artery disease are in need for anti-platelet therapy in addition to oral anticoagulation. Due to the high bleeding risk under the combination of these therapies efforts have been made to reduce the intensity of therapy in these patients.
The dual antithrombotic therapy (DAT) consisting of an oral anticoagulant and a P2Y12 inhibitor represents one alternative to the commonly used triple antithrombotic therapy (TAT), which requires the intake of a vitamin K-antagonist (VKA) or a non-vitamin-K-anatgonist oral anticoagulant (NOAC), a P2Y12 inhibitor and acetylsalicylic acid. Recently, three large studies have been published showing superiority of DAT over TAT with respect to the occurence of bleeding complications. At the same time, the risk of ischemic events, like myocardial infarction and stent thrombosis, seems to be comparable. This review summarizes the available evidence and aims at providing recommendations for daily clinical practice in addition to the current guidelines published by the European Society of Cardiology.

Kurzfassung: Patienten mit Vorhofflimmern benötigen häufig aufgrund einer zeitgleich bestehenden koronaren Herzkrankheit (KHK), die mittels perkutaner Koronarintervention und Stentimplantation (PCI) behandelt wird, zusätzlich zur Antikoagulation eine thrombozytenaggregationshemmende Therapie. Das hohe Blutungsrisiko einer Kombination aus Antikoagulation mit dualer plättchenhemmender Therapie hat zu Bestrebungen geführt, die Therapieintensität bei den betroffenen Patienten zu reduzieren.
Eine Möglichkeit hierfür bietet eine duale antithrombotische Therapie (DAT), bestehend aus einem oralen Antikoagulans (OAK) und der Gabe eines P2Y12-Antagonisten, die anstelle einer sogenannten „triple“-antithrombotischen Therapie (TAT; bestehend üblicherweise aus Acetylsalicylsäure [ASS] plus Clopidogrel und einem OAK) bei bestimmten Patienten zum Einsatz kommen kann.
Drei große, randomisierte Studien zeigten, dass die DAT einer TAT bezüglich der Vermeidung von Blutungsereignissen überlegen ist. Gleichzeitig scheint das Risiko ischämischer Ereignisse, wie Myokardinfarkt oder Stentthrombose, vergleichbar zu sein.
Dieser Übersichtsartikel fasst die bestehende Literatur zusammen. Die darin enthaltenen Empfehlungen sollen eine Hilfestellung für die tägliche Praxis bieten und als Zusatz zu den aktuell gültigen Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie dienen.

 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung