Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Riederer F  
Chronische Kopfschmerzen – Was gibt es Neues? // Chronic headaches – what’s the news?

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2018; 19 (4): 129-135

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Neuromodulation



Keywords: CGRPchronische Migränechronischer ClusterkopfschmerzDiagnosekriterienMedikamentenübergebrauchNeurostimulationchronic cluster headachechronic migrainediagnostic criteriamedication overuse

The management of chronic headaches is challenging. The present review summarizes the most important chronic headache syndromes, based on International Headache Society Criteria. A focus will be on chronic migraine, which may include headache days without migraine specific features. In the management of chronic migraine, it is important to recognize and treat medication overuse. An important differential diagnosis for chronic migraine is headache associated with idiopathic intracranial hypertension, particularly, if visual disturbances are present. New treatment options such as the prophylaxis of chronic migraine with monoclonal antibodies against calcitonin gene-related peptide (CGRP) will be discussed as well as neurostimulation techniques such as non-invasive vagus nerve stimulation for the treatment of cluster headache and migraine.

Kurzfassung: Chronische Kopfschmerzen sind häufig eine therapeutische Herausforderung. In dieser Übersicht werden die wichtigsten chronischen Kopfschmerzen anhand der aktuellen Diagnosekriterien der Internationalen Kopfschmerzgesellschaft besprochen, was die Diagnose in der Praxis erleichtern soll.
Ein besonderer Schwerpunkt soll bei der chronischen Migräne liegen, bei der laut aktueller Definition nicht an allen Tagen mit Kopfschmerzen die Migränekriterien erfüllt sein müssen. Ein Medikamentenübergebrauch soll erkannt und behandelt werden. Differentialdiagnostisch soll auch an eine idiopathische intrakranielle Druckerhöhung gedacht werden (vormals Pseudotumor cerebri), v.a. wenn Sehstörungen bestehen.
Es werden neue Therapieverfahren wie die Prophylaxe der chronischen Migräne mit monoklonalen Antikörpern gegen das „Calcitonin gene-related peptide“ (CGRP) und Neurostimulationsverfahren wie etwa die nicht-invasive Vagusnervstimulation zur Clusterkopfschmerz und Migränetherapie vorgestellt.

 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung