Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Müller M, Schlager O  
ESC/ESVS-Guidelines 2017 zur Diagnose und Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit // ESC-ESCS-Guidelines 2017 for diagnosis and treatment of peripheral arterial occlusive disease

Zeitschrift für Gefäßmedizin 2019; 16 (1): 6-13

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: AtheroskleroseESCKarotisstenoseperiphere arterielle Verschlusskrankheit

The prevalence of lower extremity artery disease (LEAD) increases exponentially after the age of 65 years and reaches 20% in patients 80 years and older. Screening for LEAD should be performed based on clinical suspicion. LEAD necessitates a multimodal therapeutic approach ranging from pharmacologic secondary prophylaxis to exercise therapy and endovascular or surgical revascularization. In asymptomatic >60-% extracranial carotid stenosis, revascularization should be performed based on stroke risk. Carotid artery stenting is recommended as an alternative to open surgery in case of high surgical risk.
Kurzfassung: Die Prävalenz der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) der unteren Extremität nimmt ab dem 65. Lebensjahr exponentiell zu und beträgt im Alter von 80 Jahren bis zu 20 %. Ein PAVK-Screening mittels ABI wird nur bei klinischem Verdachtsmoment empfohlen. Die Therapie der PAVK ist multimodal und abhängig vom Krankheitsstadium. Sie reicht von der medikamentösen Sekundärprophylaxe über Gehtraining bis hin zu interventionellen und chirurgischen Therapieverfahren. Die Revaskularisierung der asymptomatischen > 60-%-ACI-Stenose soll in Abhängigkeit des Insult-Risikos erfolgen. Das Karotisstenting wird bei hohem OP-Risiko als Alternative zur Karotisendarteriektomie empfohlen.
 
copyright © 2003–2019 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung