Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Harb S  
PCI der kalzifizierten Koronarstenose – wann und wie nützt welches Device? // PCI of calcified coronary stenoses

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2020; 27 (6): 237-240

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Druckwirkung Abb. 2: Druck/Impuls/Schneidewirkung Abb. 3A-B: Rotatripsie Abb. 4: Therapiealgorithmus



Keywords: AlgorithmusBehandlungCutting-BallonHochdruckballonIntrakoronare LithotripsieIVUSkalzifizierte KoronarstenoseKomplikationLaserOCTOrbitale AtherektomiePCIRotablationShockwavealgorithmcalcified coronary stenosiscomplicationhigh pressure balloonintracoronary lithotripsylesion preparationorbital atherectomytreatment

Calcified coronary stenoses increasingly challenge the interventional cardiologist. Treatment is demanding, complications more frequent. Traditional and more recent strategies and devices are available to prepare such lesions for stenting.
What are their advantages and shortcomings, and how can they best be applied?
Intracoronary imaging offers intraprocedural quality-control.
This is an attempt to propose an algorithm to optimize and combine the use of this armamentarium.

Kurzfassung: Die kalzifizierte Koronarstenose gehört zunehmend zur alltäglichen Herausforderung der interventionellen Kardiologie. Die Behandlung ist anspruchsvoll und mit einer erhöhten Komplikationsrate verbunden. Zahlreiche Methoden und Devices sind dafür entwickelt worden. Welche Stärken und Schwächen haben sie und wie werden sie aktuell am besten eingesetzt? Die intrakoronare Bildgebung bietet unmittelbare Qualitätskontrolle.
Ein Algorithmus zu optimalem Einsatz und Kombination der aktuellen Möglichkeiten wird vorgeschlagen.

 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung